Marder bekämpfen

Wie geht man bei der Marderbekämpfug am sinnvollsten vor ?

 

Wie bei vielen Schädlingen und Arten von Ungeziefer ist nämlich zu empfehlen, zu allererst die Ursache der Plage und deren Ausbreitung zu bekämpfen. Auf diese Weise wird das Problem verhindert, bevor es entsteht bzw. zu einer echten Plage wird. So auch bei einer Marderplage.

Man bekommt das Problem mit Mardern am Besten in den Griff, wenn man versteht, wovon diese Schädlinge angezogen werden und welches Umfeld sie benötigen, um sich zu vermehren und anzusiedeln.

Marder werden in der Regel durch Nahrungsmittel angezogen und werden daher nicht umsonst zu der Schädlingsart der Nahrungsmittelschädlinge gezählt. Sie sind gleichzeitig sogenannte Allesfresser. Sie ernähren sich in der Regel nicht nur von Nahrungsmittel, die wir Menschen zu uns nehmen, sondern können darüberhinaus auch viele andere Stoffe wie beispielsweise Seife und Papier essen. Marder sind nicht nur sehr anpassungsfähig, sondern auch gegenüber Krankheitserregern und anderen Schädlingen sehr resistent. Das ist der Grund, warum sie sich so schnell ausbreiten können und innerhalb von nur kurzer Zeit zu einem grossen Problem und einer regelrechten Plage werden können.

Zudem ist zu beachten, dass Marder von stark riechenden Lebensmittel und Abfall angezogen werden.

Als vorbeugende Massnahme ist daher zu empfehlen in und am Haus, im Garten oder auf dem Hof stehts für Hygiene zu sorgen und Abfälle nicht an der freien Luft aufzubewahren. Abfälle sollten - wenn sie draussen gelagert werden idealerweise luftdicht verschlossen werden. Es muss zudem sichergestellt werden, dass Nahrungsmittel und Abfälle Schädlingen nicht  zugänglich gemacht werden. Marder verfügen über raffinierte Tricks und haben zudem auch scharfe Zähne und Krallen, mit denen sie robuste Gegenstände aufkratzen oder beissen können.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0